Print Shortlink

Vier Augen sehen mehr als drei

Rechtschreib- und Grammatikfehler stellen für den Bewerber häufig ein Ausschlusskriterium dar, leider wird diese Tatsache oftmals völlig unterschätzt. Ein Zahlendreher hier, ein falscher Buchstabe dort – und schon wandert die Bewerbung wieder zurück in den Postkasten. Vor allem bei Stellen im kaufmännischen Bereich, wo viel Schriftverkehr zu erwarten ist und das Unternehmen nach außen hin repräsentiert werden muss, sind solche Fehler völlig indiskutabel. Dabei ist zu unterscheiden zwischen offensichtlichen Tippfehlern (z.B. Buchstabendrehern oder einem überzähligen Buchstaben) und eindeutigen Rechtschreibfehlern, die auf die Unwissenheit des Bewerbers zurückzuführen sind. Letztere sind selbstverständlich weitaus schlimmer.

Während man im handwerklichen Bereich hier gerne mal das ein oder andere Auge zudrückt, muss man sich für einen Posten in der Verwaltung, auf dem in der Regel viel kommuniziert wird, gleich doppelt ins Zeug legen. Viele Menschen verlassen sich auf die automatische Rechtschreibkorrektur von Word, doch diese ist oftmals weder ausreichend noch empfehlenswert. Denn Word übersieht gerne Grammatikfehler (vor allem falsche Deklinationen) oder schlägt manchmal sogar völlig falsche Lösungen vor. Um Tippfehler anzuzeigen, ist es allerdings ziemlich gut geeignet. Daher sind folgende Gegenmaßnahmen einzuleiten:

  • Drucken Sie die Bewerbung auf jeden Fall aus und lesen Sie sie auf Papier. Man entdeckt hier viel mehr Fehler, weil der Kontrast besser ist als auf dem Bildschirm.
  • Geben Sie die Bewerbung einer zweiten Person zum Korrekturlesen. Wir erkennen unsere eigenen Fehler in Texten meist nur sehr schwer selbst, weil wir den Inhalt zu gut kennen. Selbstverständlich sollte diese Person mit den Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung sowie der deutschen Grammatik bestens vertraut sein.
  • Wenn Sie ganz auf Nummer sicher gehen wollen, nehmen Sie ein professionelles Bewerbungs-Lektorat in Anspruch. Gerade wenn Sie schon häufig eine Absage erhalten haben, liegt der Fehler häufig im Detail.

Leave a Reply