Print Shortlink

Gehaltswunsch vs. Wunschgehalt

Die Antwort auf die Frage nach dem Gehaltswunsch gleicht regelmäßig einem Ritt auf der Rasierklinge. Dennoch gibt es keinen Ausweg: Wird in der Stellenausschreibung eine Gehaltsvorstellung verlangt, kommt man nicht umhin, sich zu dem Thema zu äußern. Auf keinen Fall sollte man an dieser Stelle auf das Vorstellungsgespräch verweisen, sonst wird die Bewerbung in der Regel sofort aussortiert.

Dennoch ist die Beantwortung der Frage nach dem Gehaltswunsch nicht sehr einfach. Schließlich will man sich einerseits nicht unter Wert verkaufen, andererseits aber auch nicht zu hoch pokern. Was also tun? Zunächst einmal zum Formellen: Generell ist es üblich, das Bruttojahresgehalt zu nennen. Man sollte sich auf keinen Fall zu billig verkaufen, denn das könnte dem Personaler signalisieren, dass Sie die neue Position nur als Sprungbrett für eine besser bezahlte Stelle nutzen. Man sollte auch keinen zu großen Rahmen wählen, 30.000 bis 40.000 Euro wäre zum Beispiel keine akzeptable Angabe, unter der sich das Unternehmen etwas vorstellen kann. Auf keinen Fall sollte man einen augenscheinlich überzogenen Gehaltswunsch damit begründen, finanzielle Verpflichtungen irgendwelcher Art zu haben. Wenn, dann sollte man besondere Qualifikationen (also extrem gute Sprachkenntnisse oder bestimmte Weiterbildungen) als Grund anführen. Als Berufseinsteiger gilt: Lieber etwas tiefer stapeln. In den meisten Firmen gibt es gewisse Vorgaben, die an Berufseinsteiger gezahlt werden und davon wird in der Regel auch nicht abgewichen. Mit steigender Berufserfahrung kann man hier mit der Zeit auch höher Pokern.

Welche Möglichkeiten hat man nun, wenn man einen angemessenen Gehaltswunsch äußern soll?

  • Seien Sie ehrlich und sagen Sie einfach offen, was Sie verdienen wollen. Sofern von der Stelle nicht ihr Leben abhängt, ist es einen Versuch Wert
  • Orientieren Sie sich an Ihrem jetzigen oder letzten Gehalt und schlagen Sie 10% drauf, wenn Sie sich verbessern wollen
  • Betreiben Sie Gehaltsrecherche im Internet: Was wird in der Branche bezahlt? Mittlerweile gibt es viele Online-Plattformen, auf denen man sich kostenlos Informationen über das Durchschnittsgehalt aus den verschiedensten Branchen einholen kann, z.B.

Gehalts-check.de

Gehalts-test

Gehaltsvergleich.com

Da müsste doch nun für jeden was dabei sein …

Probleme mit der Erstellung Ihrer Bewerbung? Nutzen Sie einfach den professionellen Bewerbungs-Check.

Page 1 of 1

2 Responses

  1. Sarah B.

    Hallo, optional würde ich gerne noch zur Gehaltsrecherche die Plattform von http://www.gehalt-tipps.de vorstellen dort gibt es auch einige gute Artikel zum Thema Gehaltsverhandlung http://www.gehalt-tipps.de/top-artikel/ .

    Viele Grüße,
    Sarah

  2. Mirko

    Danke für die Links, v.a. Gehalt Tipps fand ich recht gut. Die Auflistung der Gehälter geht so, aber die Inhalte der Seite sind ansich sehr angenehm und hilfreich.

    Besten Dank.

Leave a Reply